Skip to main content

Kaffeevollautomat entkalken

Kaffeevollautomat entkalkenUm ein Kaffeevollautomat entkalken zu können, braucht man spezielle Kenntnisse dieser Materie. Alle Menschen, die zu Hause einen Kaffeevollautomaten haben, kommen irgendwann an den Punkt an dem Sie sich die Frage stellen, wie entkalkt man ein Kaffeevollautomat. Es ist besonders wichtig, dass Sie den Kaffeevollautomat entkalken, damit dieser ordnungsgemäß weiterhin funktionieren kann.

Sobald Kalk sich in den Leitungen des Kaffeevollautomaten bildet, kann der Kaffee bzw. das Wasser nicht mehr gut bis gar nicht mehr durch die Leitung dringen. Somit ist der Kaffeevollautomat verstopft und funktioniert nicht mehr richtig. Sie können auch vorsorgen indem Sie, den Kaffeevollautomat erkalken. Wie das geht, erfahren Sie im weiteren Verlauf des Artikels.

Wie entstehen Kalkablagerungen und woran bemerken Sie dass Sie Ihren kaffeevollautomat entkalken müssen?

Kalk, ein natürlicher Bestandteil von Gestein- und Bodenschichten gelangt über verschiedene Lösungsvorgänge in unser Grund- und Oberflächenwasser und damit auch in viele Haushaltsgeräte. Daher müssen Sie Ihren kaffeevollautomat entkalken. Durch das Erhitzen des Wassers werden die Kalk- und Magnesiumverbindungen im Wasser gelöst und der Kalk setzt sich nach dem Erkalten des Wassers ab und bleibt haften. Dass Sie Ihren kaffeevollautomaten entkalken müssen, merken Sie am geringeren Wasserdurchlauf, an lauteren Brühgeräuschen, einem längeren Brühvorgang oder daran, dass die Crema des Kaffees fehlt.

Wann sollten Sie Ihren kaffeevollautomaten entkalken?

Der Großteil der heute verkauften Kaffevollautomaten verfügt über ein automatisches Reinigungsprogramm, welches nach einer gewissen Anzahl zubereiteter Tassen automatisch an die Benutzung eines Entkalkungsprogramms erinnert. Die benötigten Chemikalien sind dann schon der Maschine beigefügt oder werden dies extern auf Befehl des Automaten. Achten Sie jedoch darauf, dass viele Hersteller zwischen Reinigungs- und Entkalkungsvorgängen unterscheiden und die Reinigungsvorgänge in der Regel häufiger sind. Ist aber ein automatisches Entkalkungsprogramm vorhanden, muss man sich selbst nur dann Gedanken über dieses Thema machen, wenn man über sehr kalkhaltiges Wasser verfügt, da die Zyklen nur bei wenigen Automaten nach der Wasserhärte eingestellt werden können.

Verfügt Ihre Maschine nicht über ein automatisches Entkalkungsprogramm, so empfiehlt sich zunächst eine Überprüfung des Härtegrades des Wassers. Vielen Kaffevollautomaten wird daher von den Herstellern ein Teststreifen beigelegt. Je nach dem gemessenen Härtegrad finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Kaffevollautomaten die entsprechende Empfehlung. Durschnittlich wird eine Entkalkung alle 1–2 Monate empfohlen.

Wie Kaffeevollautomat entkalken

Handelt es sich bei Ihrem Kaffeevollautomat, um ein etwas älteres Modell, so kann dieser unter Umständen das Reinigungsprogramm nicht selbstständig ausführen. Jedoch lässt sich bei den meisten Geräten der Härtegrad des Wassers im System hinterlegen. Wenn es sich um härteres Wasser handelt, sollen die Intervalle zwischen zwei Reinigungen kürzer sein. Die Nutzungsintensität der Bestimmung der Reinigungspunkte spielt neben dem Härtegrad eine wichtige Rolle. Welche Reinigungszusätze Sie verwenden sollten, um Ihren Kaffeevollautomat entkalken zu können, steht in der Regel in der Bedienungsanleitung Ihres Kaffeevollautomaten.

Meistens fügt der Hersteller in die Verpackung des Geräts ein kleines Päckchen des Entkalker hinzu. Somit können Sie ein solches Produkt in der Zukunft selbst kaufen, um den Kaffeevollautomat entkalken zu können. Das Reinigungsmittel, welches der Hersteller vorschreibt, sollte in den entsprechenden Tank des Geräts eingefüllt werden und das Reinigungsprogramm muss von Ihnen gestartet werden. Wie Sie das Reinigungsprogramm starten, steht meistens in der Bedienungsanleitung, da diese bei jedem Hersteller unterschiedlich ist. Achtung Sie sollten darauf achten, dass Sie nur vom Hersteller zugelassene Reinigungsmittel verwenden, da andere Reinigungsmittel die Schläuche und andere Teile des Geräts angreifen können.

Fazit

Um den Kaffeevollautomat entkalken zu können, müssen Sie im Wesentlichen nur auf drei Sachen achten. Das Reinigungsmittel muss für das Gerät zugelassen sein. Wichtig, das Reinigungsmittel muss in den dafür vorgesehenen Behälter / Tank eingefüllt werden. Sie müssen (laut Herstellerangaben im Bedienungsanleitung) das Reinigungsprogramm für Ihr Gerät starten. Haben Sie das alles gemacht, so haben Sie erfolgreich Ihren Kaffeevollautomat entkalkt.
Wenn Sie sich nun mit der Materie der Entkalkung vertraut gemacht haben und wissen wie Sie ein Kaffeevollautomat entkalken, so müssen Sie nun beachten, wie oft Sie den Kaffeevollautomat entkalken müssen. Das ist ganz wichtig, denn zu oft sollte man den Kaffeevollautomat nicht entkalken. Richtig ist immer mit Wissen an die Sachen heranzugehen und lieber nicht zu oft oder umgekehrt zu wenig den Kaffeevollautomat entkalken.

Wie oft Kaffeevollautomat entkalken?

Kaffeevollautomat entkalkenWie oft man ein Kaffeevollautomat entkalken sollte, liegt ganz daran, welchen Härtegrad Ihr Wasser hat. Die modernen Kaffeevollautomaten können den Härtegrad des Wassers speichern, indem Sie diesen in die Maschine eingeben. Somit weiß Ihr Gerät, wenn eine Reinigung nötig ist, denn es gibt spezielle Werte, die besagen, wann ein Gerät gereinigt werden soll bei bestimmten Härtegradwerten des Wassers.
Bei einem sehr hartem Wasser und einer nicht so hohen Nutzungsintensität sollte man mindestens einmal im Monat (im besten Fall alle drei Wochen) eine Reinigung vollzogen werden.

Ist das Wasser eher weich, ist eine Reinigung nur alle sechs bis acht Wochen nötig. Zu Früh sollte man seine Maschine nicht entkalken, dennoch wenn Sie den Eindruck haben, dass die Maschine nicht mehr sauber funktioniert aufgrund der Verkalkung, können Sie einen Reinigungsvorgang starten. Es ist in einigen Fällen sogar ratsam die Maschine bisschen früher, zu reinigen (das schreiben sogar einige Hersteller vor). Somit schonen Sie Ihre Maschine und lassen keinen schlimmen Kalk-versopfungen in den einzelnen Teilen der Maschine, wie Schlauch und Leitungen zu.

Nachdem Sie nun wissen wie Sie ein Kaffeevollautomat entkalken und wie oft Sie das tun sollten, fragen Sie sich bestimmt, mit welchen Reinigungsmitteln das erfolgen soll. Diese Frage ist wichtig und es ist gut, dass Sie sich diese Frage stellen. Denn das falsche Reinigungsmittel kann zu schlimmen Folgen für Ihren Kaffeevollautomat führen. Was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.

Kaffeevollautomat entkalken – Welche Reinigungsmittel verwenden

Die Reinigungsmittel spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Entkalkung des Geräts. Kein Wunder, denn die meisten Aufgaben der Reinigung übernehmen die Reinigungsmittel. Diese müssen auf jeden Fall vom Hersteller vorgeschrieben werden, damit die Maschine nicht beschädigt wird. Einige Reinigungsmittel können so aggressiv sein, dass diese einzelnen Bauteile der Maschine angreifen und somit einige Kunststoffteile kaputtmachen können. Die Reinigungsmittel sind meistens in Flaschen abgefüllte Konzentrate, die in den dafür vorgesehenen Tank rechtzeitig vor dem Starten des Reinigungsprogramms

aufgefüllt werden müssen.

Welche Produkte Sie benutzen können, kann man so, ohne zu wissen, welche Maschine Sie verwenden nicht sagen. Daher empfehlen wir Ihnen dringend sich schlau zumachen, welche Produkte Ihnen der Hersteller Ihrer Maschine vorschreibt. Kaffeevollautomat reinigen sollte immer mit den freigegeben Mitteln erfolgen. Nachdem Sie in der Bedienungsanleitung sich schlaugemacht haben, welche Reinigungsmittel Sie brauchen, können Sie diese in fast jedem Elektromarkt kaufen. Sie können aber auch online im Internet das passende Reinigungsmittel bestellen. Auf der Seite von Ihrem Hersteller beispielsweise (Delonghi), können Sie das passende Reinigungsmittel besorgen.

Der Hersteller schreibt immer das richtige Reinigungsmittel vor und legt sogar manchmal eine kleine Flasche oder Päckchen mit in die Verpackung des Geräts. Kaffeevollautomat entkalken ist wichtig und sollte nur mit passenden Mitteln erfolgen. Eins kann man sagen, achten Sie, wenn Sie ein nicht vorgeschriebenes Mittel unbedingt probieren wollen, dass dieses ohne Zusätze von Essigsäure ist, da dieses ganz schlimm die Kunststoffteile angreift. Vergessen Sie aber auch niemals das Reinigungsmittel in den wirklich dafür vorgesehenen Tank zu füllen, denn Reinigungsmittel sind sehr gesundheitsschädlich beim Verschlucken für Menschen. Füllen Sie niemals Reinigungsmittel in den Tank für das Wasser ein.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]