Skip to main content

Ist ein Wasserfilter für Kaffeevollautomaten sinnvoll ?

Wasserfilter für KaffeevollautomatenDa es je nachdem wo man in Deutschland lebt unterschiedliche Wasserqualitäten gibt und somit der Härtegrad auch unterschiedlich ausfällt ist die Anschaffung eines Wasserfilters nicht unbedingt eine schlechte Entscheidung. Kalkablagerungen sind für die Kaffeeautomaten ein großen Problem. Ein mitverbauter Wasserfilter reduziert die Kalkablagerungen erheblich. Das verwendete Wasser wird weicher, dies trägt positiv zu dem Geschmack des Kaffees bei. Die Filterkartusche des Wasserfilters sollte ungefähr alle 3 Monate ausgetauscht werden. Quelle

In einigen Maschinen, ist bereits ein Wasserfilter eingebaut. Falls nicht, kann dieser jedoch nachträglich eingesetzt werden. Der Filter ist dafür da, die Wasserhärte zu reduzieren, also die Kalkproduktion zu minimieren. Bei weichem Wasser ist ein Filter überflüssig. Bei mittlerem oder hartem Wasser wird der Kalkgehalt durch einen Wasserfilter reduziert. Jedoch sollte man wissen, dass trotz eines Wasserfilters trotzdem entkalkt werden muss.

Jeder Hersteller gibt andere Anweisungen, aber der Prozess, die Maschine zu entkalken, sollte mindestens 4 mal im Jahr stattfinden. Das müssen Sie beachten, sollten Sie sich einen Kaffeevollautomat kaufen.

 

StufeHärtebereichMillimol
Calciumcarbonat je
Liter
Grad deutscher Härte
dH
Wie oft entkalken?
1Weichweniger als 1,5weniger als 8,4 °dHSelten
3Hartmehr als 2,5mehr als 14 °dHOft
2Mittel1,5 bis 2,58,4 bis 14 °dHMittel

Was ist bei der Verwendung eines Wasserfilter für Kaffeevollautomaten zu beachten?

Wenn der Härtegrad des Wassers richtig eingestellt wurde, dann meldet sich die Maschine, wann der Filter gewechselt werden muss. In dem Kaffeevollautomaten muss eingestellt werden, ob mit oder ohne Wasserfilter gearbeitet wird. Ein eingebauter Wasserfilter (Bei einem Vollautomaten von Delonghi z.B. ein Delonghi Wasserfilter für Kaffeevollautomaten) hat dieselben Funktionen, wie ein Wasserfilter, den man nachträglich einsetzen und wechseln kann. Wenn es um die Kosten geht, ist es die günstigere Variante, seine Maschine regelmäßig zu entkalken, anstatt der ständige Wechsel eines Filters.

 

Jeder kann für sich entscheiden was ihm besser schmeckt, ob gefiltertes oder pures Leitungswasser. Trotz allem bitte nicht vergessen,sollten Sie sich einen Kaffeevollautomat kaufen, wie oben erwähnt, regelmäßiges entkalken ist das A und O eines Kaffeevollautomaten!

 

Wasserfilter für Kaffeevollautomaten – Unerlässlich bei zu hartem Wasser?

 

Wer Dampfbügeleisen, Wasserkocher, Kaffeemaschine oder auch Kaffeevollautomat nutzt, muss darauf achten, wie die Wasserqualität ist. Das im deutschen Leitungsnetz verfügbare Trinkwasser ist zwar durchgängig von hervorragender Qualität, in manchen Regionen kann es aber vorkommen, dass das Wasser zu hart ist.

 

Was ist zu hartes Wasser?

Um es nicht wissenschaftlich werden zu lassen, soll hier die Definition ausreichen, dass es sich bei hartem Wasser um besonders kalkhaltiges Wasser handelt. In Gegenden, in denen es besonders kalk- oder kreishaltiges Gestein gibt, wird dieser Kalk vom Regenwasser auf dem Weg ins Grundwasser gelöst und gelangt somit in unser Trinkwasser. Da Kalk grundsätzlich nicht gesundheitsschädlich ist, findet er bei der Aufbereitung des Trinkwassers in den Wasserwerken keine Beachtung.

Ein zu hoher Kalkgehalt des Wassers kann aber dazu führen, dass die elektrischen Geräte, die wir mit Wasser betreiben, verkalken können, wenn sie nicht entsprechend gereinigt und gewartet werden.

 

Was macht der Wasserfilter mit dem harten Wasser?

Ist das Wasser zu hart, kann es also durchaus Sinn machen, einen Wasserfilter zu verwenden. Hierzu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Eine davon ist es, den von den Geräteherstellern empfohlenen und oft mitgelieferten Wasserfilter zu nutzen. Dieser Filter wird in den Kaffeevollautomaten eingesetzt und filtert nun geschmacksverändernde und andere Stoffe aus dem Wasser.

Bei Inbetriebnahme eines Kaffeevollautomaten wird über die Software des Gerätes abgefragt, welchen Härtegrad das verwendete Wasser aufweist und ob ein Wasserfilter verwendet wird. Hierdurch wird vom Gerät errechnet, nach wie viel Kaffeebezügen das Gerät entkalkt werden muss. Ein Wasserfilter verlängert hier also die nötigen Entkalkungsintervalle.

 

Verändert die Verwendung eines Wasserfilters den Geschmack des Kaffees?

Je weicher das Wasser, desto besser funktioniert der Aromatransport. Ein mit weichem Wasser gekochter Kaffee kann also durchaus anders schmecken als wenn er mit hartem Wasser gekocht würde. Hartes Wasser kann durchaus einen gewissen Eigengeschmack haben, der schwächere Aromen des Kaffees überdeckt. Das aber ist letztendlich wirklich dann Geschmackssache und sollte nicht mit besser oder schlechter bewertet werden.

 

Fazit

Bei zu hartem Wasser sollte durchaus in Erwägung gezogen werden, einen Wasserfilter im Kaffeevollautomaten einzusetzen. Tut man dies nicht, verkürzen sich die Intervalle für eine Entkalkung. Der Einsatz eines Wasserfilters zieht natürlich auch entsprechend regelmäßige Folgekosten nach sich.