Skip to main content

Kleine Kaffeemaschine – Die unterschiedlichen Modellvarianten

 

Kleine Kaffeemaschine

Gerade bei Singles oder in Haushalten, in denen es nur einen Kaffeetrinker gibt, erfreuen sich kleine Kaffeemaschinen großer Beliebtheit.

Gerade bei Singles oder in Haushalten, in denen es nur einen Kaffeetrinker gibt, erfreuen sich kleine Kaffeemaschinen großer Beliebtheit. Singles haben aber häufig noch besondere Ansprüche an ihre kleinen Begleiter.

Sie sollen zeitsparend Kaffee kochen und sie sollen auch durchaus stylisch sein. Wer sich nun auf die Suche nach einer kleinen Kaffeemaschine begibt, wird sehr schnell feststellen, dass es eine gigantische Menge an Auswahlmöglichkeiten gibt.

Um sich besser zurecht finden zu können, sollte man zunächst einmal schauen, welche Arten von kleinen Kaffeemaschinen überhaupt zur Verfügung stehen.






Die klassische kleine Kaffeemaschine

Letztlich bedeutet das nicht anderes, als eine herkömmliche Kaffeemaschine in Miniausführung. Diese kleinen Geräte verfügen sowohl über eine Glaskanne, als auch über eine Warmhalteplatte. Genau wie beim großen Bruder wird das eingefüllte Kaffeepulver mit heißem Wasser aufgebrüht, um dann als fertiger Kaffee in der Glaskanne zu landen. Diesen Klassiker bekommt man natürlich als herkömmliche Kaffeemaschine oder als kleine Kaffeemaschine, die als Single-Variante angeboten wird.


Die kleine Kaffeemaschine für Eilige

Bei den kleinen Kaffeemaschinen erfreuen sich ganz besonders die 2-Go-Kaffeemaschinen großer Beliebtheit. Genau genommen unterscheidet sich die Bauart zur herkömmlichen Kaffeemaschine lediglich dadurch, dass hier die Glaskanne durch einen Coffee-2-Go-Becher ersetzt wurde. Der Vorteil, hier fließt der Kaffee direkt in den 2-Go-Becher, der darüber hinaus nach der Fertigstellung des Kaffees sofort mit einem Deckel verschlossen kann. So kann der Eilige seinen Kaffee am Morgen aufbrühen, und wenn die Zeit mal wieder sehr knapp bemessen ist, nimmt er ihn dank des Deckels einfach mit. Bei dieser Variante muss der Kaffee nicht erst umständlich in einen Becher zum Mitnehmen umgefüllt werden.

 

Für nicht ganz so Eilige

Wer seinen Kaffee lieber zu Hause trinkt, aber dennoch gern auf zusätzliches und umständliches Spülen einer Kaffeekanne verzichten möchten, der entscheidet sich möglicherweise für eine Becher-Kaffeemaschine. Diese kleine Kaffeemaschine ist ebenfalls besonders praktisch, denn hier läuft der aufgebrühte Kaffee weder in eine Glaskanne, noch in einen 2-Go-Becher, sondern direkt in die Frühstücks- bzw. Kaffeetasse. Sollte es aber dennoch einmal sehr hektisch sein, so hat mir hier gleich die richtige Trinkmenge für einen 2-Go-Becher aufgebrüht und kann dann entsprechend schnell umfüllen, ohne dass der Becher überzulaufen droht.

 

Weitere Unterscheidungskriterien

Auch die Ausstattung bei einer kleinen Kaffeemaschine kann variieren. So sind einige Maschinen mit einem Permanentfilter ausgestattet. Der Vorteil hier liegt klar auf der Hand. Dieser Filter muss nicht ständig wie ein handelsüblicher Papierfilter ausgetauscht werden. Der Permanentfilter wird einfach ausgewaschen und der Kaffeegenuss fällt auch nicht aus, falls man einmal vergessen hat, neue Filtertüten zu kaufen.
In der Regel sind kleine Kaffeemaschinen mit Permanentfilter so konzipiert, dass der Filter herausnehmbar ist. Bei Schwenkfilter-Maschinen ist dies in der Regel der Fall. Permanentfilter sind nicht nur praktisch, da man auf das Nachkaufen von Filtertüten verzichten kann, sondern es entstehen darüber hinaus auch keine Folgekosten.
Man sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass die Löcher der Permanentfilter gegenüber den Poren von Papierfiltern deutlich größer sind, deshalb kann sehr fein gemahlener Kaffee durchrutschen. Die Folge könnte sein, dass sich dieser im Anschluss als Kaffeesatz in der Tasse befindet. Auf Grund der kleineren Größe fällt der Wassertank bei einer kleinen Kaffeemaschine natürlich auch entsprechend kleiner aus.
Hier sollte man einfach vor dem Kauf darüber nachdenken, ob die kleine Kaffeemaschine wirklich nur eine Tasse zubereiten soll, oder ob sie zumindest gelegentlich für mehrere Personen einen Kaffee aufbrühen soll. Auch hier gibt es kleine Varianten, die deutlich kleiner sind als die sonst üblichen und herkömmlichen Kaffeemaschinen. Ein weiteres Entscheidungskriterium könnte ebenso sein, ob die kleine Kaffeemaschine eine Heizplatte mit einer Kanne haben soll, oder ob eine Tassenvariante vollkommend ausreichend ist.

Die Bedienung der kleinen Kaffeemaschine

Die Bedienung aller kleinen Kaffeemaschinen und Varianten ist im Grunde ähnlich. Wie schon bei den herkömmlichen Kaffeemaschinen, verfügen auch diese Maschinen über einen An- / Ausschalter. Auch hier wird der Kaffee oben eingefüllt und läuft dann je nach Variante in die Tasse, in einen Becher oder in die Kanne.

Allerdings unterscheiden sich die einzelnen Varianten in Bezug auf ihre Aufbrühgeschwindigkeit. Das bedeutet, dass die Eiligen schon sehr darauf achten sollten, welche kleine Kaffeemaschine welche Brühgeschwindigkeit mitbringt.
Um die kleine Kaffeemaschine möglichst schnell und einfach reinigen zu können, sollte man ebenfalls darauf achten, dass sich die Bauteile möglichst in der Geschirrspülmaschine reinigen lassen.

Ähnliche Beiträge